Archiv der Kategorie: Lifestyle

Was passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie fettige Nahrungsmittel essen?

Kennen Sie diesen Heißhunger auf eine bestimmte Mahlzeit; frittiert, fettig und voller Kalorien? Wir wissen, dass der Konsum von fettigem Essen die Entzündung im Körper erhöht, aber wussten Sie schon, welche anderen Auswirkungen das auf Sie hat?

  1. Darmbakterien

Einen saftigen Cheeseburger zu essen, befriedigt Ihren Appetit vielleicht für zwei Minuten, aber Ihre Darmbakterien werden Ihnen alles andere als dankbar sein. Um richtig zu funktionieren, braucht Ihr Körper eine ganze Reihe Vitamine und Mineralien. Viele davon stecken in unraffinierten, unverarbeiteten Lebensmitteln wie Obst und Gemüse. Die Mikroorganismen in Ihrem Darm brauchen ungesättigte Fette aus Fisch und Avocados. Wenn Sie Ihren Körper mit Fastfood belasten, bringen Sie also Ihr Immunsystem und Ihre Hormone enorm aus dem Gleichgewicht.

  1. Ihre Haut

Wenn Sie ständig fettige Sachen essen, führt das zu Hautkrankheiten wie Akne. Obwohl Akne meist mit Teenagern in Verbindung gebracht wird, ist Akne auch bei Erwachsenen sehr häufig. In vielen Fällen liegt das am regelmäßigen Konsum fettiger Gerichte.

  1. Verdaungsprobleme

Nach dem Verzehr fettreicher Nahrungsmittel muss man nicht selten öfter auf die Toilette. Während Ihnen das Essen im Magen liegt, können Sie mit Verdauungsproblemen und Bauchschmerzen rechnen. Nach dem Essen werden Sie sich eine Zeit lang sehr unwohl fühlen. Dies hängt mit der Entzündung im Körper zusammen und kann zu ernsteren Problemen wie Reizdarm und Sodbrennen führen.

  1. Herzkrankheit

Wenn Sie oft Fettiges essen, ist auch Ihr Risiko höher, an Herzkrankheit und Diabetes zu erkranken. Der Cholesterinspiegel liegt bei Menschen, die diese Gerichte konsumieren, meist höher. Fettleibigkeit tritt häufiger bei Personen auf, die fettiges Essen zu sich nehmen, ebenso wie Bluthochdruck und Diabetes Typ II.

Aktivieren Sie Stammzellen durch Intervallfasten!

Intervallfasten ist eine tolle Möglichkeit, die Aktivierung von Stammzellen anzuregen.
Viele Studien belegen, das bis zu 3-tägiges Fasten die Entzündung verringern und das Immunsystem stärken kann, indem die Anzahl roter Blutkörperchen erhöht wird.*
Bei längerem Fasten wurde zudem nachgewiesen, dass dies unabhängig von Chemotherapie die Stammzellenpopulation reguliert, hilft, die Vergreisung umzukehren, und sich positiv auf die Regeneration auswirkt.
Fasten kann zudem den Schaden in Knochenmarkstammzellen reduzieren und vor Chemotoxizität schützen.

* https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4509734/

Kann die Aktivierung von Stammzellen Sie wirklich vor Migräne retten?

Jeder erlebt Migräne anders, aber haben will sie keiner. Bei einer Migräneattacke können die Schmerzen und Migränesymptome 4 – 72 Stunden andauern und die Betroffenen stark in ihrer Leistung bei der Arbeit, in sozialen Situationen sowie im Alltag einschränken.

Migräne kann durch zahlreiche Situationen hervorgerufen werden und manche Menschen berichten, dass ihre Migräne infolge von Reizen wie hellen Lichtern, Gerüchen oder großem Lärm ausgelöst wird. All diese Auslöser können den Trigeminus reizen, einen der Hauptgesichtsnerven. Dieser Nerv ist verantwortlich für die Übertragung von Reizen vom Gesicht an das Gehirn. Wenn die Gehirnzellen von einem Migräneauslösefaktor stimuliert werden, kann der Trigeminus sich entzünden. Dabei schwellen die Blutgefäße an, was starke Schmerzen im Gesicht, Kiefer, Kopf oder Hals hervorruft.

Manche Patienten versuchen, die Schmerzen mit frei verkäuflichen Medikamenten zu bekämpfen, während jene mit chronischem Leiden verschreibungspflichtige Migränemedikamente einnehmen. Leider können diese Medikamente die Häufigkeit von Migräneanfällen erhöhen, wenn sie zu oft und über einen langen Zeitraum eingenommen werden.

In einer Therapie namens SVF werden Stammzellen eingesetzt, um die Entzündung des Trigeminus zu behandeln und die Migräneschmerzen so zu verringern. Wenn ihre Aktivierung gelingt, können Stammzellen die Entzündung des Trigeminus bekämpfen.

Unser neues Pflaster, das X39, das im Januar 2019 auf den Markt kommt, hat die Fähigkeit, ein Peptid zu erhöhen, das für die Aktivierung von Stammzellen bekannt ist. Wir haben bereits eine Empfehlung von einer Person erhalten, die ihre Migränekopfschmerzen mit dem X39 rasch lindern konnte. Dies ist natürlich nur eine Anekdote, aber wir freuen uns darauf, dies näher zu untersuchen.

Können Stammzellen wirklich die Alterung bekämpfen?

Wir alle wollen den Kampf gegen das Altern fechten, aber uns mit Tinkturen und Tränken einzudecken, ist nicht genug, um das Unausweichliche zu bekämpfen. Was, wenn wir den Alterungsvorgang von innen bekämpfen könnten, ohne Cremes oder Operationen?!

Wenn wir altern, verliert unsere Haut an Elastizität, die Falten werden im Laufe der Zeit immer sichtbarer. Das frische, jugendliche Aussehen beginnt zu verblassen und so sehr wir es auch verlangsamen oder anhalten möchten, geben die meisten Menschen irgendwann auf und denken, dass sie ja doch nichts dagegen tun können… bis jetzt!

Wussten Sie, dass Stammzellen eine starke Wirkung auf die Alterung haben? Diese Zellen besitzen die Fähigkeit, das Kollagen in unserer Haut zu vervielfältigen und zu reparieren – dies hilft, im Laufe der Zeit die Fältchen zu verringern und die Hautelastizität zu verbessern.

Wir haben ein Pflaster entwickelt, das ein Peptid erhöhen kann, welches für die Aktivierung von Stammzellen bekannt ist. Der Alterungsvorgang könnte seinen Meister gefunden haben!

Studie zum Intervallfasten deutet auf Vorteile beim Abnehmen hin

Eine der ersten Studien zu den Auswirkungen des 16:8-Fastens bei fettleibigen Studienteilnehmern zeigte, dass diese wirksam beim Abnehmen hilft.

Neue Forschungen von der University of Illinois in Chicago, die im Journal of Nutrition and Healthy Aging veröffentlicht wurden, untersuchten eine Form des eingeschränkten Essens, die als die 16:8-Diät bekannt ist. In dieser kleinen Studie wurde festgestellt, dass diese Fastenart tatsächlich eine effektive Form des Abnehmens sein kann. Diese 16:8-Methode nutzen wir im Grunde in unserem WinFit-Body Shaping System.

Die Studienteilnehmer mussten sich keiner kontrollierten Diät unterziehen, sondern sollten normal weiter essen, ihre Nahrungsaufnahme aber auf die Zeit zwischen 10 und 18 Uhr beschränken. Nach 12 Wochen zeigten die Ergebnisse interessanterweise, dass die 16:8-Gruppe ihre Gesamtkalorienaufnahme instinktiv um etwa 300 Kalorien verringert hatte. Auch ihr Gesamtkörpergewicht war im Vergleich zur historischen Kontrollgruppe um etwa drei Prozent gesunken.

Es sind noch weitere Forschungen erforderlich, doch die ersten Belege sind vielversprechend.

Wir haben unser WinFit Body Shaping-System schon immer als gesunde Variante beworben, um das Körperfett zu verringern, den Muskeltonus zu verbessern und das Wohlbefinden insgesamt zu verstärken. Nun gibt es weitere wissenschaftliche Beweise dafür, warum Intervallfasten gut für alle ist.