Archiv der Kategorie: Lifestyle

Neujahrsvorsätze für Netzwerk-Vermarkter

An Neujahr fassen viele von uns Vorsätze, die wir oft nach wenigen Wochen wieder aufgeben. Wenn es Ihr Vorsatz ist, dieses Jahr zu Ihrem bisher besten Jahr im Netzwerk-Marketing zu machen, haben wir hier zwei Vorsätze für Sie, die sich einfach einhalten lassen und Ihre Umsätze dieses Jahr stark beeinflussen können!

 

  1. Gehen Sie jeden Tag auf potentielle Kunden zu

Wählen Sie eine realistische Anzahl von Menschen aus, mit denen Sie jeden Tag über LifeWave sprechen möchten. Legen Sie fest, auf wie viele potentielle Kunden Sie jeden Tag zugehen möchten. Fangen Sie so klein an, dass Sie Ihre Ziele einfach einhalten können. Selbst wenn Sie sich für nur eine Person am Tag entscheiden, sind das am Ende 30 Menschen pro Monat. Das sind mehr potentielle Kunden als bei 95 % der Netzwerk-Vermarkter Natürlich müssen Sie sichergehen, dass Sie vorbereitet sind auf das, was Sie sagen oder fragen wollen, um das Gespräch zu eröffnen… und auf die erste „Kontaktherstellung“. Sie können die Leute auf ein Meeting einladen, ihnen empfehlen, ein Video anzuschauen, ihnen eine Broschüre zum Lesen geben, ihnen von einer Erfahrung mit einem Produkt berichten… beschließen Sie, sich mit X Menschen pro Tag zu unterhalten… und halten Sie sich daran! Seien Sie realistisch. Setzen Sie sich Ziele, die Sie wirklich erreichen können. Sie wissen, was in dieser Branche möglich ist. Harte und smarte Arbeit bei LifeWave kann sich wirklich auszahlen! Aber entscheiden Sie sich, setzen Sie sich ein Ziel… und halten Sie es ein! Sie können Ihre Chancen auf mehr Erfolg ganz einfach erhöhen, indem Sie diese eine simple Sache machen.

  1. Lesen Sie jeden Tag

Fortbildung in Eigeninitiative ist mit Sicherheit genauso wichtig wie die schulische Bildung. Eric Worre schwört darauf. Er sagt: „Mit Schulbildung können Sie sich einen guten Lebensunterhalt verdienen… Mit Fortbildung in Eigeninitiative können Sie ein Vermögen verdienen.“ Wenn Sie sich auf das konzentrieren, das wichtig ist, um voranzukommen… und darüber lesen und es üben und besser darin werden… dann entwickelt sich dies zu einer neuen Fähigkeit, die Sie einsetzen können, um im Geschäft zu wachsen, um Ihr Geschäft zum Wachsen zu bringen.

Vielleicht haben Sie einen Stapel Bücher, den Sie schon lange lesen wollten. Jetzt ist die richtige Zeit dafür. Wenn nicht jetzt, wann denn dann? Fassen Sie den Vorsatz, jeden Tag 30 Minuten lang zu lesen, um an sich selbst zu arbeiten. 30 Minuten am Tag, das macht ein oder zwei Bücher pro Monat! Das Wissen, das Sie sich aneignen, das Selbstvertrauen, das Sie gewinnen, wenn Sie mehr wissen, wird für Sie von unschätzbarem Wert sein.

Also fassen Sie den Neujahrsvorsatz, mehr zu lesen, um Ihre Kenntnisse zu verbessern. Es wird sich lohnen!

 

Inhaltsstoffe, die Sie bei sensibler Haut meiden sollten

Sensible Haut kann Ihrer Schönheitspflege einen gehörigen Dämpfer verpassen. Neue Produkte zu testen kann zum Alptraum werden, da Sie nie wissen, wovon Sie Ausschlag bekommen könnten.

Doch nur, weil Sie sensibel sind, heißt das nicht, dass Ihre Haut nicht gesund aussehen kann. Sie müssen nur wissen, welche Inhaltsstoffe am ehesten Probleme bereiten. Deshalb finden Sie hier eine Liste von Inhaltsstoffen, die Sie am besten meiden sollten.

  1. Konservierungsmittel

Konservierungsmittel werden gebraucht, um Produkte frisch und stabil zu halten. Einige Konservierungsmittel, wie Parabene, rufen bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervor. Parabene führen eher zu Hautreizungen bei Menschen, die bereits an Hautkrankheiten wie Ekzemen, Schuppenflechte und Kontaktekzemen leiden. Ein weiteres Konservierungsmittel, auf das Sie in Kosmetika und Hautpflegeprodukten achten sollten, ist Methylisothiazolinon, das laut der Skin Deep-Datenbank der Environmental Working Group ein hochgefährliches Allergen ist.

  1. Sulphate

Sulphate sind Reinigungsmittel, die für reichhaltigeren Schaum sorgen. Auch sie können die Haut mancher Menschen belasten, Haut und Haare austrocknen und Ausschläge sowie Hautunreinheiten hervorrufen. Versuchen Sie es einmal mit sulphatfreien Produkten.

  1. Farbstoffe

Wenn Sie sensible Haut haben, sollten Sie vor Ihrem nächsten Termin zum Haarefärben mit Ihrem Friseur sprechen. P-Phenylendiamin ist ein häufiger Inhaltsstoff in dauerhaften Tönungen und kann allergische Reaktionen hervorrufen. Die Folge ist Ausschlag am Haaransatz, Nacken und im Ohrbereich.

  1. Zu aggressives Peeling

Ja, auch bei sensibler Haut können Sie Peelingprodukte anwenden, doch der Schlüssel hier ist das richtige Maß. Wichtig ist es, zu starke Produkte zu vermeiden. Wenn Ihnen ein Produkt mit Glycolsäure oder Salicylsäure lieber ist, fangen Sie mit einem gering dosierten Produkt an und arbeiten Sie sich dann langsam hoch. Zudem gibt es jede Menge Rezepte, zum Beispiel mit Haferflocken und Honig, um diese Produkte selbst herzustellen, die sich toll für sensible Haut machen.

Diese Liste ist zwar ein guter Ausgangspunkt, Sie sollten aber trotzdem immer den Patch-Test machen, wenn Sie ein neues Produkt in Ihr Pflegeprogramm aufnehmen. Tragen Sie dazu zuerst eine kleine Menge auf Ihren Hals oder Ihr Handgelenk auf. Warten Sie dann 24 Stunden, um zu sehen, ob eine Reaktion erfolgt. Wenn Sie keine Rötungen und kein Jucken bemerken, können Sie das Produkt im Gesicht oder am Körper anwenden.

 

 

Keine Energie? Das ist der Grund…

Erreichen Sie täglich um 15 Uhr einen Tiefpunkt? Sehr viele von uns werden diese Frage mit Ja beantworten. Wir alle drücken gern das eine oder andere mal öfter auf die Schlummertaste unseres Weckers, als wir sollten – doch wenn das für Sie zur Routine wird, müssen Sie Ihre täglichen Gewohnheiten einmal unter die Lupe nehmen. Wir haben die Gründe aufgedeckt, warum Sie sich so erschöpft fühlen. Finden Sie heraus, wie viele davon auf Sie zutreffen.

  • Zuckerkonsum

Raffinierte Kohlehydrate sind zu einem normalen Bestandteil unserer Ernährung geworden, doch sie könnten sich stärker auf Ihren Körper auswirken, als Ihnen klar ist. Wenn wir unser Nachmittagstief erreichen, greifen viele zu uns zu Junk Food wie Chips, Milchschokolade und Keksen. Zwar fühlen Sie sich sehr schnell wieder energiegeladen, doch es rächt sich: Das Tief kommt mit aller Macht zurück. Raffinierter Zucker ist einfach verdaulich, das bedeutet, Ihr Blutzucker fällt schnell wieder und schon fühlen Sie sich erneut erschöpft. Vollkornprodukte geben die Energie nach und nach frei, so bleibt Ihr Energiepegel konstant.

  • Training

Wenn Sie sich täglich ein wenig Zeit zum Trainieren nehmen, profitieren Sie schon nach Kurzem von einem Energieschub. Und nicht nur das – Sie schlafen auch besser.

  • Koffein

Zu viel Kaffee oder zu viele Energy Drinks geben Ihnen nur einen kurzen Energiekick, der aber nicht von Dauer sind wird. Wenn Sie spät am Tag noch Kaffee trinken, könnte sich das negativ auf Ihre Schlafqualität auswirken.

  • Dehydration

Schon geringe Dehydration kann sich negativ auf Ihren Energiepegel auswirken – trinken Sie eine Woche lang jede Stunde ein Glas Wasser und Sie werden sehen, wie viel besser es Ihnen geht.

  • Energy Enhancer-Pflaster

LifeWaves Energy Enhancer-Pflaster erhöhen klinisch erwiesen die Energie und Ausdauer, unterstützen Sie beim regelmäßigen Training mit schnellen Ergebnissen UND enthalten keine Medikamente, Chemikalien oder Stimulantien!

 

Ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Körper!

Es ist so wichtig, auf sich zu achten – sowohl körperlich als auch geistig – doch in der modernen Welt von heute vergisst man sich immer leicht und stellt andere Aufgaben in den Vordergrund. Heute ist es einfacher als je zuvor, Essen zu bestellen oder in den Drive-Thru-Imbiss zu fahren, wenn wir keine Zeit haben, gute, vollwertige und nahrhafte Mahlzeiten für uns und unsere Familie zuzubereiten.

Nährstoffe sind die Grundsteine für die Gesundheit als Ganze und die Art der Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle. Unterwegs zu essen muss nicht heißen, sich schlecht zu ernähren, es gibt jede Menge gesunde Optionen. Wenn Sie zum Beispiel jede Woche mit Freunden Mittagessen gehen, essen Sie statt Pommes einen Beilagensalat zu Ihrem Menü. Das hilft Ihnen, täglich genug Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Wenn Sie im Supermarkt Lebensmittel kaufen, holen Sie sich statt Keksen und Süßigkeiten einfach einmal Nüsse und Kerne! Zucker in großen Mengen kann dem Körper sehr schaden. Es kann zwar schwer sein, ein Leckerli mit hohem Zuckergehalt gegen etwas nicht ganz so Süßes einzutauschen, aber versuchen Sie es doch mal mit einer gesünderen Alternative wie rohem Honig oder Kokosblütenzucker. Statt der Lieblingsschokolade mit Zucker eine mit Stevia zu essen ist eine fantastische Möglichkeit, sich selbst etwas Gutes zu tun, ohne hinterher ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Experten sagen, dass Menschen etwa 2 Liter Wasser pro Tag trinken sollten. Für alle, die nicht daran gewohnt sind, so viel Wasser zu trinken, scheint das ziemlich viel zu sein. Doch wenn Sie ein wenig Koffein einsparen und stattdessen noch ein Glas Wasser trinken, wird Ihr Körper es Ihnen mit mehr Energie und einem besseren Teint danken – und das sind nur einige von vielen anderen Vorteilen.

Wenn Sie diese einfachen Schritte befolgen und auf eine natürlichere Ernährung, die frei von Chemikalien ist, umsteigen, werden Sie nicht nur unglaublich gut aussehen, sondern sich auch fantastisch fühlen!

 

4 Möglichkeiten, die Gesundheit Ihrer Stammzellen zu verbessern

  1. Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum

Viele von uns essen zu viel Zucker. In Kombination mit zu wenig Bewegung produziert all dieser Zucker zu viel Insulin und verursacht das metabolische Syndrom, das zu Gewichtszunahme, Insulinresistenz, Bluthochdruck und so weiter führen kann. Einer Studie zufolge lebten erwachsene Zellen in einer Zellkultur länger, wenn die Glucosezufuhr reduziert wurde. *

 

  1. Stemmen Sie Gewichte und bleiben Sie aktiv mit Aerobic

Forschungen zeigen, dass Stammzellen in Muskeln sich durch Training vermehren und sogar, dass Gewichtheber bessere Stammzellen in den Muskeln haben. **

 

  1. Reduzieren Sie Ihre Kalorienzufuhr

Selbst kurzfristige Kalorienbeschränkungen können die Funktion der Stammzellen verbessern.

Eine Studie an Mäusen, deren Kalorienzufuhr eingeschränkt wurde, zeigte, dass sich die Funktion ihrer Muskelstammzellen verbesserte. *** Dies setzte sich bis auf Zellebene fort, da auch Mitochondrien bei Mäusen zahlreicher sind. Diese Wirkung zeigte sich sowohl bei jungen als auch bei alten Mäusen.

Sie müssen die Kalorien nicht lange einschränken, selbst eine kurzfristige Einschränkung der Kalorienzufuhr bewirkt eine Verbesserung der Stammzellen.

 

  1. Vermeiden Sie wenn möglich verschreibungspflichtige Medikamente

Es gibt viele verschreibungspflichtige Medikamente, die Stammzellen schaden. Dies wissen wir aus unserer jahrelangen Erfahrung in der Vermehrung von Stammzellen. Immer wieder haben wir Patienten gesehen, deren Stammzellen aufgrund eines bestimmten Medikaments, das sie einnahmen, nicht wachsen konnten. Die Liste verbotener Medikamente ist lang, sprechen Sie deshalb immer mit Ihrem Arzt darüber, welche Medikamente Sie einschränken sollten und welche wahrscheinlich in Ordnung sind.

 

* https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21054932

** https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2275404

*** https://www.cell.com/cell-stem-cell/abstract/S1934-5909(12)00167-1